Schon seit einiger Zeit spielte ich mit dem Gedanken, mir ein Punktschweissgerät zur Akkukonfektion anzuschaffen. Die Nachteile, die das übliche verlöten bei der Akkukonfektionierung hat, liegen auf der Hand: Die Lötzeit muss auf ein absolutes Minimum beschränkt werden um die Zelle nicht zu beschädigen. Gerade der Pluspol einer NiCad Zelle ist empfindlich gegenüber Hitze, da sich hier ein Sicherheitsventil befindet, welches bei Überdruck öffnet. Dieses Ventil besteht meist aus einer Membran, die mit einem zu einem Dorn geformten Blech bei Überdruck durchstossen wird. Natürlich ist diese Membran aus Kunststoff, und genau der kann bei zu langem löten in Mitleidenschaft gezogen werden. Nun sind NiCads nicht mehr up-to-date, aber auch die von mir benutzten LiFePo4 Zellen mögen keine Hitze an den Polen. Abgesehen davon kann ich mir zur gegebenen Zeit meinen Akkupack meines Pedelecs neu verschweissen und wie gesagt, son Ding wollte ich immer schon mal haben.
Im Internet findet man die wildesten Bauanleitungen, meist basierend auf einem umgebauten Mikrowellentrafo. Das Dingen ist je nach Schwierigkeitsgrad mal mit mal ohne Zeitschaltung um die Dauer des Impulses zu begrenzen. Die Ergebnisse sind ebenfalls von-bis. Eine Ausführung hatte mich aber stark fasziniert: Ein "Hobbybastler" hatte eine Schaltung entworfen, die, basierend auf einem speziell programmierten Mikroprozessor, weit mehr bot als nur Strom an oder aus. Von wegen Hobbybastler! Das Ding machte eine richtig gute Figur, nix mit Hobbybastler! Alles sehr durchdacht und äusserst wertig aufgebaut. Die Teile sind jeden Cent wert.
Sobald es die Hobbykasse hergab wurde der Bausatz bestellt. Zeitgleich dazu habe ich im Internet Nickelband zum verbinden der Zellen und den speziellen, hochstromfesten Akku bestellt. Dieser ist unbedingt notwendig um die hohen Spitzenströme bereit zu stellen, die das Gerät benötigt um ordnungsgemäss zu funktionieren.
Nach 3 Tagen war das Paket auch schon da, ging recht schnell.
Naja, der Bausatz war nach Durchsicht der Bauanleitung schnell vervollständigt. Die Elektronik selbst ist komplett verlötet, ein Lötkolben ist dafür zumindest nicht nötig. Es müssen nur noch einige mechanische Komponenten sowie Display und Sicherung montiert werden.

IMG 20190130 182540

Die Bauanleitung ist sehr ausführlich gehalten und gut bebildert. Ich bin zwar der englischen Sprache mächtig, eine deutsche Anleitung würde sicherlich ebenfalls nicht wenig Freunde finden. Natürlich habe ich Dummbeutel die Variante mit unkonfektionierten Anschlussklemmen bestellt. Vorab die Bauanleitung lesen hätte gebildet! Selbstredend hatte ich keine Crimpzange um die Kabel ordnungsgemäss mit den Kabelschuhen/Schweissspitzen zu verbinden... Zuerst habe ich versucht, alles mit meinem kleinen Handbrenner von Proxxon zu erwärmen. Völlig zwecklos, ist halt keine Creme Brulee. Nachdem mir die letzten Ideen ausgingen wer so eine Zange haben könnte, bin ich da mit der offenen Flamme ran. Der fette Rothenberger Brenner wurde bemüht und tatsächlich, die Dinge kamen in Wallung. Das üppige AWG8 Kabel wurde mit Kabelschuh und Schweisselektrode unter zuhilfenahme von reichlich Lötzinn verbunden. Nachdem auch diese Hürde genommen war, konnte ich es kaum erwarten die erste Punktschweissung zu machen. Von einem alten Laptopakku der herumlag konnte ich etwas dünnes Nickelband abschneiden, ein paar tote Zellen waren auch schnell gefunden. Was auch schnell ging war der Energievorrat der beiden 4s1p Lipos mit 5000mAh, aber nur 25C. Nach ein paar Schweissungen liess die Energie der bereits betagten Zellen nach. Also doch warten bis der richtige Akku kommt.
Der trudelte ein paar Tage später ein, "European Warehouse" sei Dank. Natürlich musste der Akku zuerst einmal geladen werden. Ladegerät eingestellt, Adapterstecker von Multiplex auf XT90 gelötet, alles verkabelt und... Unterspannung am Akku??? Ein kurzes nachmessen zeigte, dass der flammneue und noch nie benutzte Akku eine faule Zelle enthielt. Die hatte nämlich nur 0,8V, na super! Der Pack wurde eine Minute ohne Ballancer mit 5A geladen, danach die Ladung mit Ballancer fortgesetzt. Gut 1,5h später war dann der Akku lt. Ladegerät voll. Die eine Zelle hatte eine etwas geringere Spannung als die anderen, sodass ich ein paar schnelle Punktschweissungen zum testen ausführte. Schon irre, wie sich die Kabel alleine durch die grossen Ströme bewegen, Lorentzkraft sei Dank. Ich habe dann erstmal mit den Versuchen aufgehört und bei Hobbyking eine Reklamation gestartet. Um den Defekt zu dokumentieren müssen Bilder vom Barcode auf dem Akku sowie Spannungsanzeige eines Messgerät beim messen der einzelnen Zellen geschossen werden. Hobbyking hat die Reklamation recht zeitnah anerkannt und einen flammneuen Akku ohne weitere Kosten für mich geschickt. Den alten Akku habe ich ohne weiteres behalten können. Sehr guter Service, auch wenn es zuerst einmal ziemlich ärgerlich ist und ein Gefühl, jetzt mit dem neuen Akku "noch mal Glück gehabt zu haben", bleibt zumindest bei mir immer noch. Wie auch immer, nachdem der neue Akku angekommen ist konnten endlich die ersten Punktschweissungen unter "endgültigen" Bedingungen durchgeführt werden. Dabei zeigte sich, dass der Akkupack recht warm wird, beim nachladen aber kaum Kapazität nachgeladen wurde. Aus diesem Grund wurde der erste Akku mit der defekten Zelle parallel zu dem neuen Akku geschaltet um den Strom pro Pack zu halbieren. Nach ein paar Ladezyklen mit Ballancierungen von über 2 Stunden konnte sich die defekte Zelle aus dem ersten Akkupack fangen. Dennoch wird der Akkupack genau mit einem Lipochecker überwacht und nach Benutzung die Parallelschaltung sofort getrennt.
In der Zwischenzeit hatte ich mir auch noch aus 3mm Makrolon ein Gehäuse gefräst, welches als Zeichung auf der Herstellerseite kostenlos zum Download verfügbar ist. So ist die Elektronik vor Kurzschlüssen durch herumliegende Metallteile geschützt.

IMG 20190224 123622


Ich habe als Testkandidaten ein paar betagte Sanyo KR7000 auserwählt, diese sollten als Proband für den Akkupack im neuen WK202 herhalten.

IMG 20190224 123420IMG 20190224 123437IMG 20190209 225855

Hier wollte ich LiFePo4 Akkus miteinander verschweissen, da mir das originale M6 Schraubgewinde der Zellen nicht zusagte. Leider habe ich damals diese Zellen gekauft anstatt der Lötversion, die auch noch ein gutes Stück pro Zelle kürzer sind.

IMG 20190304 180039IMG 20190304 180054IMG 20190304 180109IMG 20190304 212001IMG 20190304 212012IMG 20190304 212238

Fazit:
Natürlich ist ein Punktschweissgerät nur für Akkus ein Exot, und ich werde die Kosten von zusammen um die 270 Euro kaum wieder "heraus" bekommen, aber nun habe ich beim Akkukonfektionieren ein deutlich besseres Gefühl als vorher beim braten mit dem Lötkolben.

   
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok